Ablauf der Betriebsübernahme

Foto: HunterBliss/iStockphoto.com

Ist die persönliche Entscheidung für eine Übernahmegründung gefallen, lässt sich die Unternehmensübernahme in typische Phasen gliedern:

  • Persönliche Lebensvorstellungen sowie Kompetenzen klären
  • Unterstützer-Netzwerk aufbauen und Ressourcen mobilisieren
  • Geeignete Betriebe finden
  • Mögliche Übernahmekandidaten sondieren
  • Favorisierte Unternehmen (1-2) prüfen
  • Übernahme-Fahrplan ausarbeiten
  • Businessplan erstellen
  • Solide Finanzierung auf die Beine stellen
  • Verträge verhandeln
  • Formalitäten erledigen und Geschäft übernehmen

Prozessdauer: regelmäßig 1-2 Jahre

Persönliche Motivation und Kompetenzen klären

  • eigenes Profil geklärt (inkl. Qualifikationen/Zulassungen)
  • eigene Motivation geklärt

Netzwerk und Ressourcen aufbauen

  • Anwälte sowie geeignete Steuer- und UnternehmensberaterInnen auswählen
  • Entscheidung: Welche Unternehmen kommen in Frage?
  • Branche aussuchen, Situation, Zukunft und Umsatzpotenzial analysieren
  • Suchprofil entwickeln, inkl. K.O.-Kriterien

Geeignete Betriebe suchen

Unterschiedliche Einrichtungen bieten Unterstützung bei der Kontaktvermittlung von ÜbernehmerInnen und UnternehmerInnen.

  • Industrie- und Handelskammern/Handwerkskammern
  • Wirtschaftsförderer
  • eigenes Netzwerk / vorhandene Kontakte
  • Steuerberater/Rechtsanwälte
  • (M&A) Unternehmensberater
  • Hausbanken
  • Inserate in Tageszeitungen/Fachzeitschriften/Branchenpublikationen, usw.
  • Unternehmensnachfolgebörsen

Mögliche Übernahmekandidaten sondieren

  • Kandidaten mit K.O.-Kriterien abgeglichen
  • Geschäftsmodell von 3-5 Kandidaten erfasst
  • Quick-Check bei allen gemacht: Stimmen Transformationsbedarf, Chemie und Preis?
  • 1-2 Top-Kandidaten ausgewählt
  • Entscheidung: Wer übersteht die Endauswahl?

Favorisierte Unternehmen (1-2) prüfen

Hierbei geht es um eine Bestandsaufnahme aller relevanten wirtschaftlichen, rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Gegebenheiten – Due-Diligence-Prozess.

Erforderlich sind Informationen über:

  • den Aufgabegrund des Unternehmens
  • den Standort
  • den Ruf des Unternehmens
  • den Zustand der Betriebsstätten, Betriebsanlagen, des Fuhrparks
  • den Gesellschaftsvertrag und Beteiligungen
  • Produkte und Dienstleistungen (Zukunftsfähigkeit beachten!)
  • unternehmensbezogene Rechte, gewerbliche Schutzrechte, Urheberrechte, Nutzungsrechte an solchen Rechten
  • die Mitarbeiter
  • die Kunden
  • Lieferanten
  • die Kosten- und Ertragslage
  • alle vertraglichen Beziehungen des Unternehmens
  • Versicherungen

Übernahme-Fahrplan ausarbeiten

Der Übernahme-Fahrplan ist eine Absichtserklärung (LoI Letter of Intent) beider Seiten. Er sollte von ÜbernehmerIn und ÜbergeberIn gemeinsam aufgesetzt werden. Es werden Rollen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten beider Seiten im Prozess festgehalten. Alle Ergebnisse einer Nachfolge-Planung sollten schriftlich festgehalten und mit festen Terminen für die einzelnen Schritte der Übertragung versehen sein.

Was ist zu klären:

  • zeitliche Übergabe
  • Ausstieg des/der AlteigentümerIn und weitere Rolle ggf.
  • Übernahmeform (Kauf, Pacht, Schenkung o.ä.)
  • begleitende Maßnahmen der Übergabe (Einbezug von Experten, etc.)
  • noch offene Fragen klären
  •  Finanzierung des Kaufpreises und Fördermöglichkeiten prüfen

Businessplan erstellen

Das kostenlose Online-Tool Gründungswerkstatt Baden-Württemberg kann unterstützen.Das Tool finden Sie hier:

Verträge verhandeln

  • Kauf-/ Übernahmevertrag entwickeln
  • Verträge mit Testamenten abgleichen
  • Verträge unterzeichnen

Formalitäten erledigen und Geschäfts übernehmen

  • Einarbeitung und Kommunikation klären
  • Ummeldungen bei Banken, Gewerbe- und Finanzamt, IHKs/HKs, Arbeitsagentur, Berufsgenossenschaften etc. vornehmen
  • Verträge (Miete, Pacht, Leasing, Mitgliedschaften, Lizenzen, usw.), Website-Impressum, Versicherungsschutz, etc. aktualisieren